Startseite » wie man

    Warum (die meisten) Desktop-Apps im Windows Store nicht verfügbar sind

    Warum (die meisten) Desktop-Apps im Windows Store nicht verfügbar sind / wie man

    Der in Windows 10 enthaltene Windows Store ist ein One-Stop-Shop, um die gewünschte Software zu finden. Ist es aber nicht Einige Desktop-Anwendungen wie Kodi und Evernote sind jetzt verfügbar - die meisten jedoch nicht.

    Der Store bietet in erster Linie mobile Apps wie Candy Crush Saga und TripAdvisor-2-Anwendungen, die Microsoft jetzt mit Windows 10 bündelt - nicht jedoch die leistungsfähigeren Desktop-Apps, auf die viele Windows-Benutzer angewiesen sind. Zumindest ist der Store nicht mehr mit falschen Desktop-Apps gefüllt.

    Der Store bietet nur Universal Apps an

    Microsoft hat sich entschieden, nur universelle Apps und keine Desktopanwendungen über den Store anzubieten. Der Windows Store enthält nur Apps, die für die neue "Universal Windows Platform" oder UWP von Microsoft geschrieben wurden. Es wird manchmal auch als "Universal Application Platform" oder UAP bezeichnet.

    In den Tagen 8 und 8 von Windows 8 enthielt der Store nur die neuen "Metro-Apps" oder "Moderne Apps", die Microsoft in Windows 8.1 "Store-Apps" nannte. Diese Apps waren begrenzter als Desktop-Apps, liefen nur in der Metro-Vollbildoberfläche und wurden nie wirklich geschlossen. Es war einfach: Wenn Sie Anwendungen für die neue Benutzeroberfläche haben wollten, haben Sie den Store verwendet. Wenn Sie Desktop-Anwendungen haben möchten, haben Sie sie auf altmodische Weise erhalten.

    In Windows 10 hat Microsoft jedoch begonnen, die Zeilen zu verwischen. Diese Store-Apps werden in einem eigenen Fenster auf dem Desktop neben anderen Desktop-Anwendungen ausgeführt. Sie sind jedoch immer noch nicht das Gleiche.

    Mit der Veröffentlichung von Windows 8 hat Microsoft es den Entwicklern ermöglicht, ihre Desktopanwendungen dem Windows Store hinzuzufügen. Dies waren jedoch nur Shopseiten, die Links zu Websites enthielten, von denen Sie Desktop-Apps herunterladen konnten. Diese scheinen in Windows 10 nicht mehr vorhanden zu sein.

    Universal Apps sind begrenzt und das ist der Punkt

    Die neue universelle Anwendungsplattform von Microsoft ist jedoch eher begrenzt. Selbst in Fällen, in denen leistungsstarke Desktop-Anwendungen in den Windows Store gebracht wurden, ist die Store-Version im Vergleich zu ihrem Desktop-Pendant hinderlich. Schaut einfach mal rein Aufstieg des Tomb Raider, Dies ist sowohl bei Steam als Desktop-App als auch im Windows Store als Universal-App verfügbar. Die Universalversion ist wesentlich eingeschränkter. Es gibt eine Dropbox-App im Windows Store, die Dateien können jedoch nicht wie die Dropbox-Desktopanwendung mit Ihrem Computer synchronisiert werden. Dies ähnelt den Smartphone-Apps von Dropbox.

    Das liegt an der neuen Anwendungsplattform von Microsoft entworfen begrenzter sein. Apps werden in einer Sandbox ausgeführt und schränken die Dateien ein, auf die sie auf Ihrem System zugreifen können. Sie können sich nicht mit anderen Apps stören und sich auf Sie einlassen. Sie können sich nicht beim Start starten oder ständig im Hintergrund laufen. Universelle Apps sind portabel und laufen auf Windows Phone, Xbox und anderen Plattformen. Diese neuen universellen Apps haben mehr mit mobilen Apps auf iPhone, iPad oder Android zu tun als mit herkömmlichen Desktop-Apps.

    Im Gegensatz dazu können herkömmliche Windows-Desktop-Apps praktisch alles tun, was sie mit Ihrem Computer wünschen. Die Benutzerkontensteuerung verhindert jetzt, dass sie sich ohne Ihre Erlaubnis mit Ihren Systemdateien mucken. Sie können jedoch weiterhin Ihre persönlichen Dateien manipulieren, als Keylogger fungieren oder Ihr System instabil machen. Die Kraft ist ein zweischneidiges Schwert.

    Microsoft möchte nur sichere Apps verteilen, die kein Sicherheits-, Datenschutz- oder Leistungsrisiko darstellen. Aus diesem Grund werden normale Desktop-Apps ausgeschlossen, die jedoch keine Probleme verursachen können. Microsoft würde es vorziehen, wenn die Leute universelle Apps erstellen und über den Store verteilen, da das System diese Apps verwalten und eine bessere Benutzererfahrung gewährleisten kann.

    Das ist zumindest die Idee. In der Realität haben sich universelle Apps noch nicht wirklich durchgesetzt und die meisten Windows-Benutzer benötigen Desktop-Anwendungen. Dreieinhalb Jahre, nachdem der Windows Store erstmals mit Windows 8 veröffentlicht wurde, versucht Microsoft dies immer noch zu ändern.

    Macs haben tatsächlich ein ähnliches Problem. Während Apples Mac App Store herkömmliche Mac-Desktop-Apps enthält, erzwingt der Mac App Store das Sandboxing, um zu verhindern, dass diese Apps auf Macs Probleme verursachen. Dies bedeutet, dass leistungsfähigere Mac-Anwendungen nicht über den Mac App Store bereitgestellt werden können und von Websites wie dem Herunterladen eines Windows-Desktop-Programms heruntergeladen werden müssen. Außerdem sind die Anwendungen im Mac App Store oft nur eingeschränkte Versionen. Viele Mac-Entwickler haben den Mac App Store aufgegeben. Mac-Benutzer können auch nicht alle gewünschten Desktop-Programme im Mac App Store finden.

    Einige Desktop-Apps können in UWP konvertiert werden (und befinden sich jetzt im Store)

    Mit dem Anniversary Update für Windows 10 ist Microsoft "Desktop Bridge" - früher als "Project Centennial" bekannt - eingetroffen. Entwickler können nun herkömmliche Windows-Desktopanwendungen (mit anderen Worten Win32- und .NET-Apps) in UWP-Apps packen, die an den Windows Store übermittelt werden können.

    Diese Technologie funktioniert überraschend gut. Die Entwickler des Kodi Media Centers haben geschrieben, dass sie nicht der Meinung sind, dass Kodi - eine komplexe Anwendung, die Hardware-Audio- und -Videobeschleunigung verwendet - leicht zu einer UWP-App werden könnte. Aber zu ihrer Überraschung hat es einfach funktioniert. Die Desktopversion von Kodi ist jetzt im Windows Store verfügbar.

    Die vollständige Desktop-Version von Evernote ist jetzt auch im Windows Store verfügbar. Dies ist eine große Verbesserung gegenüber der traurigen "Evernote Touch" -App, die für Windows 8 entwickelt wurde.

    Aber was ist mit dem Sandkasten? Wir haben erwartet, dass viele Anwendungen nach der Unterhaltung möglicherweise nicht ordnungsgemäß funktionieren, da sie durch die UWP-Sandbox eingeschränkt sind, ebenso wie die Mac App Store-Sandbox viele Mac-Apps einschränkt. Microsoft warnt Entwickler sogar darüber, dass nicht jede App ohne Änderungen funktionieren kann.

    Es sieht jedoch so aus, als wäre die Sandbox sehr nachsichtig. Mit der Desktop Bridge gepackte Apps unterliegen nicht allen Sandboxing-Einschränkungen, die für normale UWP-Apps gelten. Auf diese Weise können viele Desktop-Anwendungen nach der Konvertierung „ohne Probleme“ arbeiten.

    Auf diese Weise gepackte Apps bieten gegenüber normalen Desktop-Apps einige Vorteile. Der Windows Store bietet einen zentralen, sicheren Ort zum Suchen und Installieren von Apps. Der Store aktualisiert automatisch auch die Apps. Die konvertierten Apps können schnell und sauber installiert und deinstalliert werden, ohne dass Installationsassistenten, Registry-Einträge und andere unnötige Dateien auf Ihrer Festplatte Platz beanspruchen.

    Entwickler können UWP-Funktionen auch zu ihren Desktop-Apps hinzufügen. Die Evernote-App im Windows Store bietet beispielsweise eine Live-Kachel. Laut Microsoft können Entwickler ihre Desktop-Apps schrittweise zu UWP-Apps migrieren und dabei Code-Teile ersetzen.

    Leider haben diese Apps nicht alles die Vorteile von normalen "Universal Windows Platform" -Apps. Bei den UWP-Apps handelt es sich nicht um universelle Anwendungen, sondern nur um Windows 10-PCs. Sie können nicht auf Windows 10-Telefonen, der Xbox One, den HoloLens oder anderen Plattformen von Microsoft ausgeführt werden, die Microsoft in der Zukunft möglicherweise freigibt.

    Wir erwarten, dass in Zukunft mehr und mehr Desktop-Apps zum Windows Store hinzugefügt werden, aber nicht alle Desktop-Apps werden im Store verfügbar sein. Einige leistungsfähige Anwendungen können einfach nicht in einen Sandkasten versetzt werden. Entwickler müssen einige zusätzliche Arbeit erledigen, und zusätzliche UWP-Funktionen funktionieren nur unter Windows 10. Entwickler müssen weiterhin ein herunterladbares Installationsprogramm für Windows 7-Benutzer anbieten.

    Wenn ein Entwickler Software verkauft, muss er dem Windows Store eine 30-prozentige Senkung des Gewinns einräumen. Entwickler möchten möglicherweise ihre eigene Software verkaufen und alle Gewinne einbehalten, anstatt sie mit Microsoft zu teilen.

    In absehbarer Zukunft wird der Windows Store nur eine Möglichkeit sein, um einige Anwendungen zu erhalten - nicht nur eine Anlaufstelle für die gesamte Software, die Sie auf einem Windows 10-PC benötigen.