Startseite » wie man

    Warum Ubuntu keine Unterstützung für MP3s, Flash und andere Multimedia-Formate bietet

    Warum Ubuntu keine Unterstützung für MP3s, Flash und andere Multimedia-Formate bietet / wie man

    Die meisten Linux-Distributionen enthalten keine Unterstützung für MP3-Audio, H.264-Video, Flash-Inhalte und sogar kommerzielle Video-DVDs. Patente, Closed-Source-Software und sogar Gesetze, die bestimmte Arten von Software illegal machen, schränken ein, was in einer Linux-Distribution enthalten sein kann.

    Linux Mint hat eine solche eingeschränkte Software einbezogen, die ihn bei seiner ersten Veröffentlichung so beliebt gemacht hat. Auch wenn diese Software nicht enthalten ist, ist die Installation danach sehr einfach.

    Closed-Source-Software

    Die meisten Linux-Distributionen möchten nur Open-Source-Software enthalten. Ein Teil der Software, die von vielen Menschen täglich verwendet wird, ist jedoch Closed-Source-Software. Das Flash-Browser-Plug-In ist ein Closed-Source-Programm von Adobe. Linux-Distributionen könnten zwar das Flash-Browser-Plug-In enthalten, wenn sie dies wirklich wollten, sie enthalten jedoch nur Open-Source-Software. Closed-Source-Software kann nicht auf gleiche Weise auf Sicherheit geprüft und gepatcht werden, und Linux-Distributionen möchten nicht stecken.

    Flash ist nicht die einzige Closed-Source-Software, die in den meisten Linux-Distributionen standardmäßig ausgelassen wird. Dies gilt auch für das Java-Plug-in von Oracle (glücklicherweise wird Java nicht mehr so ​​häufig verwendet und es gibt eine Open-Source-Alternative), Google Chrome (das einige geschlossene Komponenten enthält). Linux-Distributionen entscheiden sich daher für das Open-Source-Chromium Browser Chrome basiert stattdessen auf proprietären 3D-Grafiktreibern für NVIDIA- und ATI-Grafikhardware (diese ermöglichen eine bessere Unterstützung der 3D-Beschleunigung)..

    Patentierte Software

    Viele Multimedia-Formate sind patentiert. Selbst die gängigsten Formate wie MP3 für Audio und H.264 für Video unterliegen einer Vielzahl von Patenten. Patentinhaber bilden Organisationen, die ihre Patente bündeln und Lizenzgebühren für den Vertrieb dieser Software entziehen. Linux-Distributionen möchten nicht jedes Mal, wenn jemand ihre Software kostenlos herunterladen darf, Patentlizenzgebühren zahlen.

    Um all diese Probleme zu vermeiden, bieten Linux-Distributionen keine Unterstützung für diese patentierten Medien-Codecs. Sie können nach wie vor bestimmte Arten von Medienformaten verwenden, darunter verlustfreies FLAC-Audio, Ogg Vorbis-Audio und Ogg Theora-Video. Aus diesem Grund enthalten die enthaltenen Audiowerkzeuge standardmäßig das OGG-Audioformat und keine MP3-Dateien.

    Sie können die patentierten Codecs später noch installieren, sie werden von den mitgelieferten Multimedia-Anwendungen aufgegriffen und nahtlos verwendet.

    Zu einer Zeit hatten Linux-Distributionen nicht einmal die Unterstützung für das Speichern von Bildern im GIF-Format, da der zur Erstellung von GIFs erforderliche LZW-Kompressionsalgorithmus patentiert war. Unisys, der Inhaber des Patents, war auf der Suche nach Leuten, die GIFs generierten, ohne das Patent zu lizenzieren. Glücklicherweise lief dieses Patent 2003 in den Vereinigten Staaten aus.

    MP3-Patente werden voraussichtlich in den USA bis 2017 auslaufen. Zu diesem Zeitpunkt können Linux-Distributionen und andere Software den MP3-Support einschließen, ohne Lizenzgebühren zu zahlen oder sich anfällig für Gerichtsverfahren zu machen. Die meiste Software verstößt wahrscheinlich gegen Hunderte dummer Softwarepatente, aber Multimedia-Patentkonsortien sind besonders aggressiv.

    Illegale Software

    Die Unterstützung für kommerzielle Video-DVDs ist aufgrund des DMCA in den USA wahrscheinlich illegal. Die Unterstützung für Blu-ray- und HD-DVD-Videodiscs wäre aus demselben Grund wahrscheinlich ebenfalls illegal. Alle diese Formate enthalten Verschlüsselung. Das Umgehen der Verschlüsselung ohne Bezahlung einer Lizenzgebühr ist illegal. Anstatt zu versuchen, die Hand zu halten, weigert sich Ubuntu einfach, Video-DVDs richtig abzuspielen.

    Es ist auch möglich, dass die Verteilung von Support für DVDs, Blu-rays und HD-DVDs zu Patentproblemen führen würde, wenn dies gesetzlich zulässig wäre.

    Das beschränkte Zeug bekommen

    Bei den meisten Linux-Distributionen müssen Benutzer diese geschlossenen, patentierten und anderweitig eingeschränkten Software-Teile nach dem ersten Installationsvorgang installieren. In der Vergangenheit könnten Sie eine Distribution wie Mandrake oder Fedora installieren und sofort ein Drittanbieter-Software-Repository wie die PLF (Penguin Liberation Front) oder RPM Fusion aufspüren, das Repository Ihrem System hinzufügen und die eingeschränkte Software von dort installieren. Linux-Distributionen wollten Ihnen nicht dabei helfen, diese Software zu installieren oder gar zu hosten.

    Während Ubuntu diese Pakete nicht standardmäßig enthält, sind sie einfach zu installieren. Wenn Sie Ubuntu installieren, gibt es ein Kontrollkästchen, auf das Sie klicken können, um Flash, eingeschränkte Codecs und andere Software automatisch zu installieren.

    Das meiste davon ist im Multiverse-Repository verfügbar, das offiziell von Ubuntu gehostet wird - obwohl es als "nicht frei" angesehen wird und nicht offiziell unterstützt wird. Auf diese Weise können Sie diese Software über normale Paketverwaltungstools installieren. Sie können sogar das Ubuntu-Paket für eingeschränkte Extras installieren, um später die am häufigsten verwendete eingeschränkte Software schnell installieren zu können.

    Ubuntu fordert Sie auch auf, diese Software bei Bedarf zu installieren. Wenn Sie eine Website besuchen, die Flash verwendet, versuchen Sie, eine Video- oder Audiodatei abzuspielen, für die Sie einen Codec benötigen, oder haben Sie eine Grafikkarte, die von einem Hardwaretreiber mit geschlossener Quelle profitieren kann. Ubuntu fordert Sie auf und führt Sie durch den Installationsprozess.

    Unterstützung für handelsübliche Video-DVDs ist die einzige Stelle, an der Ubuntu flach ist und nicht die Hand hält, da das Verteilen von Unterstützung für das Abspielen von DVDs in verschiedenen Ländern eine Straftat darstellen kann. Das Ubuntu-Wiki weist Sie auf ein einziges Skript hin, das Sie ausführen können, um die Unterstützung für Video-DVDs zu installieren. Das Skript lädt die erforderliche Software von anderswo herunter und erspart Ubuntu die rechtlichen Probleme des Hostings auf eigenen Servern. Das Wiki weist darauf hin, dass die Installation der libdvdcss-Software in bestimmten Ländern möglicherweise illegal ist. Dies ist eine andere Methode, mit der Ubuntu versucht, sich selbst zu schützen.


    Die Installation von Flash und verschiedenen Codecs war für neue Linux-Benutzer ein Ärgernis, die sich häufig mit inoffiziellen Software-Repositories vertraut machten, bevor sie MP3s abspielen konnten. Dies hat sich in den letzten Jahren erheblich verbessert, obwohl die Unterstützung für viele Arten von Medienformaten immer noch nicht standardmäßig installiert ist.